Erfolgreiche Teilnahme am Finale des Physik-Aktiv-Wettbewerbs in Hagen


Am Freitag, den 06.07.2018, fand an der Fachhochschule Südwestfalen das Finale des Physik-Aktiv-Wettbewerbs statt. Die Teams, welche sich im schulinternen Wettbewerb bereits durch hervorragende Leistungen durchgesetzt haben, durften an diesem Tag gegen die Gewinnerteams der etwa vierzig anderen Gymnasien des Regierungsbezirks Arnsberg antreten.
Mit dabei waren von unserer Schule aus Klasse 6d Maja Blöcher, EnnaSchander und Lena Siebel sowie aus Klasse 7b Kai Hafner, Anton Rabenau, Kai Sohler, Friedrich Stellbrink.

Der Tag begann um kurz vor 8 Uhr am Kreuztaler Bahnhof, wo die Schülerinnen und Schüler von ihren Physik-Lehrern Rodica Tcaciuc und Philipp Krumm erwartet wurden. 
Endlich in Hagen angekommen, wurden wir um 10 Uhr an der Fachhochschule Hagen begrüßt.
Mit Spannung wurde dann die Aufgabenstellung erwartet, die für alle Teilnehmer neu war.
Sie bestand darin, eine Rakete ausschließlich aus Papier und Kleber zu bauen, die möglichst viel Ladung tragen sollte. Sie musste dabei als Rakete erkennbar sein (Höhe und Breite sollten im Verhältnis von mind. 2:1 sein) und durch Stützen seitlich gehalten werden, sodass ein Abstand zwischen Rakete und Boden von mindestens fünf Zentimeter eingehalten werden konnte. 
Für diese kniffelige Aufgabe hatten die Schülergruppen ca. 90 Minuten Zeit, bevor anschließend alle gefertigten Konstruktionen einem Belastungstest unterzogen wurden, um so die Gewinnergruppe ausfindig zu machen.
Die Schülerinnen und Schüler mussten innerhalb von 45 Sekunden ihre Rakete mit möglichst vielen Bonbons beladen, ohne dass die Rakete umkippt oder einstürzt.
Unsere Schule belegte am Ende des Tages mit einer Beladung von 1,4 kg den stolzen achten Platz von über vierzig teilnehmenden Schulen.