V Inklusion und Integration am SGK

Inklusion 

Das 9. Schulrechtänderungsgesetz ermöglicht es, dass in Nordrhein- Westfalen ab dem Schuljahr 2014/2015 Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung auch an einem Gymnasium gemeinsam lernen können. 
Das Städtische Gymnasium Kreuztal stellt sich der Herausforderung, Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischen Förderbedarf zielgleich (Förderschwerpunkte Emotionale und soziale Entwicklung, Körperliche und motorische Entwicklung, Hören und Kommunikation) aber auch zieldifferent (Förderschwerpunkt Lernen) individuell zu fördern.
Unterstützt wird das Gymnasium hierbei von Sonderpädagogen der benachbarten Förderschule für Emotionale und soziale Entwicklung und Lernen, die die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte in den Inklusionsklassen stundenweise begleiten und beraten. In den Kernfächern (Deutsch, Mathe, Englisch) werden die lernzieldifferent unterrichteten Kinder von den Sonderpädagogen in einer Kleingruppe individuell gefördert und unterstützt. Darüber hinaus formulieren die Sonderpädagogen Förderpläne, beraten die Eltern und informieren über mögliche Maßnahmen zum Nachteilsausgleich. Um den Schulwechsel von der Grundschule so reibungslos wie möglich zu gestalten, legt das Städtische Gymnasium Kreuztal großen Wert auf einen sehr frühzeitigen Austausch mit den Eltern der Kinder und den Pädagogen der abgebenden Schulen.

Integration

Unsere Schule hat wie alle anderen Schulen auch die Aufgabe, allen ihren SchülerInnen Chancen für den größtmöglichen Bildungserfolg zu eröffnen, unabhängig von ihrer Herkunft oder anderen Merkmalen. Sie sollen umfassende Teilhabe an Bildung bekommen. Unsere Aufgabe ist es auch Chancen zur erfolgreichen Gestaltung von Integrationsprozessen zu eröffnen und damit zu einem friedlichen, demokratischen Zusammenleben beizutragen. 
Um diese Ziele zu erreichen bemühen wir uns am SGK um individuelle und zielführende Integration. Nach Absprache mit den weiterführenden Schulen ist eine schulformübergreifende Sprachfördergruppe eingerichtet worden mit dem Ziel der intensiven Förderung des deutschen Spracherwerbs durch die SchülerInnen mit Migrationshintergrund. 
Darüberhinaus werden die uns kommenden SchülerInnen herzlich und offen in ihre Klassen aufgenommen, wobei der Stand der Deutschkenntnisse und des Vorwissens in anderen Fächern genau beobachtet wird um die SchülerInnen möglichst zielführend fachspezifisch fördern zu können.
Zu diesem Ziel bekommen die SchülerInnen mit Migrationshintergrund einen individuellen Stundenplan, wobei ihre jeweiligen Lernvoraussetzungen berücksichtigt werden. Dadurch wird eine schrittweise Integration in die Regelklassen angestrebt.