Top Utility

Tag gegen den Lärm- Bei uns am Gymnasium in Kreuztal

 

 

 

 

 

 

 

Ein Bericht von Hanna Fatemi und Hannah Mockenhaupt (6B)

Am 27.04.16 startete bei uns am SGK der Tag gegen den Lärm. Hierbei wurden Sie tationen zum Thema Lärm aufgebaut und viele spannende Experimente auf dem Schulhof durchgeführt. 
Eine der Klassen, die mitgemacht haben, war die Klasse 6b. Mit den folgenden Fragen haben wir uns beschäftigt: 
„Was ist überhaupt Schall und wie breitet er sich aus? Dezibel – was ist das? Wie funktioniert das Ohr? Welche Geräusche sind für uns angenehm, welche unangenehm und welche Folgen haben störende und laute Geräusche für unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit?“
Wir hatten viel Spaß und viele der Kinder gaben ein positives Feedback. Auch sagten die Kinder, die ein Interview gaben, sie würden so einen Tag gerne nochmal machen, auch mit anderen Themen.
Zwei von ihnen waren Albion und Jan. Bei ihnen war die Station „Stimmgabel im Wasser“ besonders beliebt, weil man so die Schwingungen sichtbar machen konnte.
Zu einer anderen Frage antworteten Louisa und Charis so: „Gegen Lärm bei mir zuhause würde ich darum bitten leise zu sein, Türen nicht mehr knallen, leiser zu reden, Musik und Fernseher leiser zu stellen.“
Auf die Frage ob eine Station sie an den Alltag erinnert hätte, antwortete Louisa so: „Nein, nicht so richtig, weil ich solche Situationen nicht kenne.“  
Charis aber antwortete so: „Ja, das Dosentelefon, weil es fast wie ein echtes ist.“
Unsere Physiklehrerin Frau Tcaciuc sagte: „Ich habe mir den Tag so vorgestellt, dass die Kinder ausprobieren und viel über Lärm erfahren. Zum Beispiel: Wie beeinträchtigt Lärm unser Leben? Welche Schäden ruft Lärm hervor?“
Viele Fragen wurden geklärt, den Kindern der Unterricht erspart und ihnen eine Chance gegeben, Lärm zu hören, etwas über ihn zu erfahren und sich vor ihm zu schützen.
                                    
Tag gegen den Lärm
Diese kurze Zusammenfassung wurde von Philipp Kinzle (6a) geschrieben.


An dem Städtischen Gymnasium der Stadt Kreuztal fand am 27.04.2016 der Tag gegen den Lärm statt. Viele Schüler des Gymnasiums beschäftigten sich mit dem Thema.

In der Klasse 6a bereiteten sich fünf  Gruppen vor, um den Klassenkameraden über verschiedene Themen, die mit dem Lärm zu tun haben, zu berichten.
 
Die erste Gruppe stellte das Thema "Aufbau des Ohres" vor. Sie informierte die Klassenkameraden über den biologischen Aufbau des Ohres. Die Kinder erklärten auch wie der Schall in das Ohr gelangt. Die Vorstellung wurde auch mit Hilfe eines Plakates, welches von den Kindern gestaltet wurde, unterstützt.
 
Danach war die zweite Gruppe an der Reihe. Hier berichteten die Schüler über 
"Lärmometer".
Sie erklärten den anderen, wie laut es bei verschiedenen Aktivitäten sein kann und ab wann es schädlich für unsere Ohren wird. Auch diese Gruppe stellte ihr Plakat zu diesem Thema vor.
 
Die dritte Gruppe beschäftigte sich mit dem Thema "Lärmkartierung". Einige Tage vorher konnten  die Kinder dieser Gruppe an unterschiedlichen Orten  in Kreuztal, unter anderem auch im Gymnasium, die Messungen mit einem Gerät namens „Schallpegelmessgerät“ durchführen. Die Ergebnisse trugen sie auf einer Isophonenkarte ein und bereiteten auch ein interessantes Plakat vor. Die Klassenkameraden bekamen viele Informationen über die verschiedenen Arten des Lärmes und über Schutzmaßnahmen gegen Lärm.
 
Die vierte Gruppe führte ein Experiment durch. Die Schüler dieser Gruppe trugen eine Stunde lang Ohrstöpsel und machten somit die Erfahrungen, die sonst nur die schwerhörigen Leute haben. Sie beantworteten die Fragen der Mitschüler.
 
Zuletzt waren die Kinder an der Reihe, die sich mit der Zeichensprache beschäftigten.
Sie lernten Zeichensprache und versuchten verschiedene Wörter darzustellen.
Die anderen Kinder versuchten, diese Wörter zu erraten.
 
An diesem Tag bekamen Schüler des Gymnasiums viele Informationen zum Thema Lärm.
Unsere Klasse 6a wurde sogar von einem Reporter besucht. „Der Tag war im Allgemeinem ein  Erfolg,  da wir sehr viel über Lärm  (Schall) gelernt haben.“, sagte Viktor Manweiler (6a).