Auf den Spuren Goethes und Schillers Studienfahrt der Deutsch-Leistungskurse nach Weimar und Buchenwald 2016

Die Leistungskurse Deutsch der Jahrgangstufe 12 unternahmen am 10. und 11. Dezember 2015 eine 2-tägige Exkursion nach Weimar, um sich mit den im Unterricht behandelten Autoren Friedrich Schiller und Johann Wolfgang von Goethe auseinander zu setzen.

Die Fahrt startete am Donnerstagmorgen um 7:30 Uhr in Kreuztal mit einer noch recht müden Gruppe, mit dabei waren Frau Schlenbäcker und Herr Krattinger als Leistungskurslehrer sowie Frau Kennert. Nach der 4-stündigen Fahrt begann der Tag für uns in Weimar mit einer Führung im Schillerhaus. Das Wohnhaus Schillers ist mit Nachlassstücken und Ergänzungen eingerichtet. Im Arbeitszimmer, das weitgehend noch originale Einrichtung enthält, vollendete Schiller unter anderem das von den Schülern gelesene Drama "Wilhelm Tell".

Danach ging es weiter zum Goethe-Museum. Dort konnte zuerst individuell die Ausstellung "Lebensfluten - Tatensturm" besucht werden. Hier werden Sammlungen, Briefe, Tagebücher, persönliche Erinnerungsstücke und Alltagsgegenstände aus Goethes Besitz gezeigt.

Anschließend folgte die Besichtigung des Goethe Wohnhauses mit Audioguides. Im Haus lebte Goethe 50 Jahre lang und verstarb dort auch. Hier sind neben originalen Möbeln auch Erinnerungsstücke, Zeichnungen, Gemälde und Plastiken von Johann Wolfgang von Goethe und seiner Familie ausgestellt.

Natürlich erfuhr man sowohl im Goethe- als auch im Schillerhaus einiges über das Leben der beiden Schriftsteller sowie über ihre tiefgreifende Freundschaft miteinander. Als langjährige Freunde tauschten sie sich auch über ihre Werke aus.

Im Anschluss an die Besichtigungen stand der Rest des Nachmittages zur Verfügung, um den Weimarer Weihnachtsmarkt zu besuchen.

Abends wurde sich im Restaurant „Zum Zwiebel“ getroffen. Obwohl es sich als etwas schwierig gestaltete, das Lokal zu finden, trafen schließlich alle pünktlich ein, um die Thüringer Spezialitäten wie Sauerbraten, Klöße und Rotkohl zu genießen.

Das Hotel stieß auf allgemeine Zufriedenheit, Zweierzimmer anstelle einer Jugendherberge waren eine angenehme Abwechslung. Außerdem überraschte das Frühstück mit großer Auswahl.

Als letzte Station im Zusammenhang mit Goethe stand nun noch der Besuch des Goetheparkes an, in dem unter anderem sein Sommerhaus zu sehen ist.

Aufgrund des uns leider nicht sehr wohlgesonnenen Wetters hatte unser Busfahrer an diesem Tag mehrfach die Gelegenheit, Sympathien zu gewinnen, indem er stets versuchte, als erster den Bus zu erreichen und niemanden vor verschlossenen Türen warten zu lassen.

Vor der Rückfahrt besuchten wir schließlich das Konzentrationslager Buchenwald. Nach einer halbstündigen Filmvorführung mit Aufnahmen des Lagers zur NS-Zeit sowie Zeitzeugenberichten bekamen wir eine 90-minütige Führung über das Gelände. Während wir bei Temperaturen um den Gefrierpunkt, Wind und Regen nach wenigen Minuten froren, erfuhren wir beispielsweise, dass der längste Zählappell bei minus fünfzehn Grad achtzehn Stunden dauerte, und weitere schockierende Beispiele für die Zustände in Buchenwald.

Insgesamt bleibt festzuhalten, dass diese Studienfahrt eine sehr positive und informative Abwechslung hinsichtlich unseres Schulalltags war. Viel Wissenswertes nicht nur für die Schule konnten wir mitnehmen.

Text: Rebecca Baumert; Lea Guder

Fotos: Herr Krattinger

Hier nun die bildlichen Impressionen

Das Schillerhaus

Das Goethehaus (z. B. mit Innenhof, Treppenhaus, Arbeitszimmer, gelbem Saal, Schlaf- und Sterbezimmer)

 

Das Nationaltheater in Weimar

 

Goethes Gartenhaus

 

Gedenkstätte ehemaliges KZ-Buchenwald: Hier sind Bilder zu sehen vom Eingangstor, einem Seziertisch, dem Krematorium, der Genickschussanlage (Vorder- und Rückansicht), eines Leichenkarrens sowie des Bärenfelsens aus dem Privattiergarten der SS-Mitglieder direkt hinter dem Lagerzaun.