Mittelstufe

Bereits in der Mittelstufe beginnt bei uns die schulische Begleitung der Schülerinnen und Schüler auf der Suche nach ihrem späteren Beruf. Dabei geht es zu Beginn vor allem zunächst darum, die eigenen Stärken und Schwächen herauszufinden, um daran gezielt weiterarbeiten zu können.

Als Begleitung bis zum Abitur (und darüber hinaus) erhalten die Schülerinnen und Schüler ein persönliches Portfolio, den Berufswahlpass, in dem alle Unterlagen, Ergebnisse und persönlichen Ziele und Ideen notiert werden können. So ist eine individuelle und strukturierte Planung der eigenen Berufsfindung möglich.

Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.bwp-nrw.de/los-gehts/

 

Potenzialanalyse

Dazu nehmen alle Klassen 8 an der ganztägigen Potenzialanalyse teil, die das AWZ Bau in Fellinghausen durchführt.

Neben Logik, Konzentration und Allgemeinwissen und Fingerfertigkeit, werden z. B. auch Team- und Präsentationsfähigkeit beleuchtet.

So musste etwa gemeinschaftlich eine Murmelbahn gebaut werden.

Auch die Fingerfertigkeit wird getestet.

 

Berufsfelderkundung

Mit den Ergebnissen aus der Potenzialanalyse absolvieren die Schülerinnen und Schüler zwei bis drei Berufsfelderkundungstage im zweiten Schulhalbjahrder Klasse 8, bei denen sie in einzelne Berufe hineinschnuppern sollen. Einer dieser Tage ist i. d. R. der Girls- und BoysDay Ende April.

Es geht in diesem Minipraktikum darum, einen Eindruck des Arbeitsalltages in diesem Berufsfeld zu erhalten. Im Anschluss wird ausgewertet, ob man sich diesen Bereich für die eigene berufliche Zukunft vorstellen kann oder ob man ihn nach dem Tag für sich eher ausschließt.

 

Die "richtige" Bewerbung

Im Deutschunterricht der Klasse 9 beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler ausführlich damit, wie man seine Unterlagen für eine Bewerbung richtig erstellt. Dazu gehört natürlich ein Lebenslauf ebenso wie ein korrektes Anschreiben und ein angemessenes Bewerbungsfoto. Außerdem wird das Vorstellungsgespräch thematisiert und geübt, damit einer erfolgreichen Bewerbung, z. B. für das Praktikum in der Einführungsphase, nichts mehr im Wege steht.

 

Anschlussvereinbarung

Am Ende der Klasse 9 füllen die Schülerinnen und Schüler die Anschlussvereinbarung aus, die, ebenso wie alle anderen Unterlagen, in den Berufswahlpass geheftet werden sollte. Sie dient dazu, sich über die getroffenen Entscheidungen für den Übergang zwischen Schule und Beruf klar zu werden und ggf. weitere Schritte festzuhalten. Die Anschlussvereinbarung kann ein Element sein, die individuelle Beratung der Schüler zu unterstützen. Sie sollte nach Bedarf einmal im Jahr angepasst werden.