Top Utility

Informatik-Biber Wettbewerb 2014 mit ausgezeichnetem Erfolg

Informatik-Biber mit ausgezeichnetem Erfolg

Kreuztaler Gymnasium mit hoher Teilnahmequote unter den besten 50 Schulen im Bundesgebiet bei Europas größtem Informatikwettbewerb

Biber_Image

 

Kreuztal, 13. Januar 2014 | Was hat das Verbreiten des neuesten Schultratsches mit Routern zu tun und was verrät uns das Förderband am Flughafen über die Rechenleistung unserer Computer? Diese und andere praxisnahe Fragen steckten hinter den Aufgaben, mit denen sich auch die Schülerinnen und Schüler des Städtischen Gymnasiums Kreuztal im Rahmen des Wettbewerbs „Informatik-Biber“ befassten. Jetzt gab der Veranstalter die Ergebnisse bekannt.

 

595 der insgesamt 692 Schülerinnen und Schüler, d.h. 86% der Gymnasiasten, nahmen vom 11. bis 15. November an dem mit 206.427 Teilnehmern größten Informatikwettbewerb Europas teil. Mit dieser Quote gehört das Kreuztaler Gymnasium zu den 50 Schulen mit der höchsten Teilnahme-quote aller insgesamt 1.174 mitwirkenden Bildungseinrichtungen. Nur das Fehlen der zur gleichen Zeit im Berufspraktikum befindlichen Schüler der Jahrgangsstufe 10 verhinderte eine Platzierung ganz vorne. 

 

Veranstalter: „Engagement für Informatik vorbildlich“

„Wir danken den Organisatoren und allen Wettbewerbsteilnehmern für ihr großartiges Engagement anlässlich des diesjährigen Informatik-Bibers. Der Wettbewerb hat das Ziel, junge Menschen für Informatik zu begeistern. Mit der überwältigenden Teilnahmequote wurde dieses Ziel an Ihrer Schule mehr als erfüllt“, erklärt der Veranstalter des Wettbewerbs und BWINF-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Pohl. „Wir sind stolz darauf, dass wir im Hinblick auf die Stärkung des Interesses an der Informatik zu den engagiertesten Schulen im Bundesgebiet gehören“, unterstreicht Schulleiter Herbert Hoß.

 

Kinder frühzeitig für das Thema Informatik interessieren

„Um erfolgreich abzuschneiden, bedarf es keiner besonderen Vorkenntnisse im Bereich Informatik“, unterstreicht Pohl. Vielmehr verfolgt der Veranstalter des Informatik-Bibers das Ziel, den Teilnehmern die Faszination informatischen Denkens zu vermitteln. So standen auch bei der siebten Auflage des Motivationswettbewerbs statt komplexer Problemstellungen unterhaltsame Aufgaben mit Alltagsbezug im Vordergrund. 18 dieser Aufgaben mussten die Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Onlinewettbewerbs innerhalb von 40 Minuten lösen.

 

Der Informatik-Biber wird von der Gesellschaft für Informatik (GI), dem Fraunhofer-Verbund IuK-Technologie und dem Max-Planck-Institut für Informatik getragen und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.