"Fair Future" in Kreuztal

Dass weniger in der Tat mehr sein kann, erlebten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen fünf, sechs und sieben am Freitag, den 29.6.2012 in den ersten beiden Stunden in der Mensa der Clara-Schumann-Gesamtschule. Zu Gast dort waren Vertreter des Umweltschutz- und Entwicklungsnetzwerkes “Footprint".

Alle natürlichen Rohstoffe, die wir zum Wohnen, Essen, zur Fortbewegung u.s.w. verbrauchen, benötigen Platz zum Nachwachsen. In interaktiven Spielen und einem anschließenden Film konnten sich die Schülerinnen und Schüler durch den ökologischen Fußabdruck eines durchschnittlichen Mitteleuropäers ein Bild davon machen, dass unser Lebensstil die Leistungsfähigkeit der Erde hinsichtlich Abfallentsorgung und Rohstofferneuerung überfordert. Hätten alle Menschen auf der Erde unseren Lebensstil, würden nach Aussage der Umweltexperten drei Planeten benötigt, um den Bedürfnissen eines jeden Menschen gerecht zu werden.

Zum Abschluss suchten die Teilnehmer der Veranstaltung gemeinsam nach Lösungen, den Umgang mit den weltweiten Ressourcen nachhaltiger zu gestalten. Im Zentrum standen dabei vor allem die Möglichkeiten den eigenen ökologischen Fußabdruck zu verringern und damit aktiv einen Beitrag zu Umweltschutz und nachhaltiger Entwicklung zu leisten. Weitere Informationen finden Sie unter: www.footprint-deutschland.de

Markus Krümpel