Top Utility

Schüler ohne Schirm

Philosophiekurs des Städtischen Gymnasiums Kreuztal ruft mit interessantem Projekt zum Medienverzicht auf

Können mindestens eine Schülerin und ein Schüler aus jeder Jahrgangsstufe eine Woche lang auf Computer, Fernsehen und Handy verzichten? Eine Gruppe junger Philosophinnen und Philosophen vom Städtischen Gymnasium Kreuztal möchte das herausfinden. Vom 5. März bis zum 12. März läuft am Städtischen Gymnasium Kreuztal das Projekt „Schüler ohne Schirm“.

Philo-Kurs„Die Idee entstand im Kutscherhaus“, berichtet Dr. Michael Neu, Philosophielehrer an der Schule, „wir hatten ein Philo-Kurstreffen und dabei fiel zwei Schülern auf, dass einige ihrer Mitschüler ständig irgendwelche Nachrichten verschickten. Das geschah so ganz nebenbei unter der Tischkante, quasi parallel zum Gespräch. Wir haben uns daraufhin gefragt, ob Kinder und Jugendliche überhaupt noch in der Lage sind, an einer etwas längeren Unterhaltung teilzuhaben, in der sie kein einziges Mal auf ihr Handy schauen. Falls nicht, wäre das ein interessantes Phänomen.“

Der Pädagoge diskutierte deshalb im Unterricht vor allem die mediale Ablenkung und problematisiert die Frage, ob die ständige Vernetztheit eine gewisse Verlorenheit von Kindern und Jugendlichen widerspiegelt.

Das Experiment des totalen Medienverzichts soll Aufschluss darüber bieten, was eigentlich passiert, wenn junge Leute eine Woche lang auf jegliche elektronischen Medien verzichten. Was stellen sie mit ihrer Zeit an, die ihnen plötzlich zur Verfügung steht? Wie erleben sie die Woche? Halten die Schülerinnen und Schüler durch oder geben sie schnell auf? Gibt es gewisse Zwänge, denen sie selbst dann nicht entziehen könnten, wenn sie wirklich wollten?

 

Der Philosophiekurs ist auf Rückmeldungen in Form von Erfahrungsberichten gespannt. In erster Linie geht es bei dem Projekt darum, den Stellenwert der Medien im Alltag kritisch zu reflektieren und neue Perspektiven der Freizeitgestaltung zu eröffnen. Denn das Leben, gerade ohne Schirm, hat so manchen Reiz zu bieten.

Von Nadine Stödter