Neues Schwimmkonzept am SGK

Schulleiter Herbert Hoß verfolgt mit Interesse, wie Schülerinnen und Schüler der Klasse 9b die Herz-Lungen-Wiederbelebung trainieren.Seit Generationen spielen Kinder oftmals selbstvergessen am oder im Wasser, wobei es mit beständiger Regelmäßigkeit zu Unfällen kommt, die im schlimmsten Fall mit dem Ertrinken des Kindes enden. Alarmierend ist diesbezüglich die Tatsache, dass die Zahl der Nichtschwimmer immer weiter ansteigt und es allein im Jahr 2007 zu circa. 500 Todesfällen von Kindern durch Ertrinken kam.
Dieser Aspekt hat die Fachschaft Sport des Städtischen Gymnasiums Kreuztal dazu veranlasst ein Konzept zu entwickeln, das dieser Tendenz entgegenwirken soll und basiert sowohl auf dem Kernlehrplan der Sekundarstufe I des Landes NRW, der den Inhaltsbereich – Bewegen im Wasser / Schwimmen vorgibt als auch auf der Erhebung der Bezirksregierung Arnsberg zur Situation des Schulschwimmens an weiterführenden Schulen.
Die Erhebung resultierte aus der Fachtagung „Schwimmen in der Schule“, die am 17./18. Oktober in Soest stattfand und im Zuge derer die hohe Zahl tragischer Bade- und Schwimmunfälle thematisiert sowie die defizitäre Situation des Schulschwimmens skizziert wurde.
Prof. Dr. Wolf-Dieter Brettschneider manifestierte, dass akuter Handlungsbedarf bestünde und eine landesweite Zielsetzung zur Förderung des Schulschwimmens zwingend erforderlich sei, um die besorgniserregende Quote von einem Drittel schwimmunfähiger Grundschulkinder zu minimieren.
Aufgrund der oben genannten Aspekte führte die Bezirksregierung Arnsberg eine Ist-Analyse durch, um den genauen Anteil von Nichtschwimmerinnen und –schwimmern der Jahrgangsstufen 3-6 zu ermitteln.
Die Auswertung der Umfrage ergab, dass die Situation innerhalb der Region ebenfalls als bedenklich einzustufen ist, da 33,9% der Drittklässler sowie 20% der SuS der vierten Klasse nicht schwimmen können. Die Quote der schwimmunfähigen Kinder sinkt zwar innerhalb der Jahrgänge fünf und sechs, doch liegt sie mit 11% immer noch in einem inakzeptablen Bereich.
Da am Städtischen Gymnasium Kreuztal der Schwimmunterricht in der Sekundarstufe I im Schwerpunkt den Jahrgangstufen 5/6 vorbehalten ist, sollte in dieser Zeit ein möglichst breites Spektrum an Bewegungserfahrungen von den Schülern und Schülerinnen gesammelt werden. „Über die Verbesserung des Bewegungsgefühls zum sicheren Schwimmen gelangen“, stellt einen Meilenstein im Lernprozess des Inhaltsbereiches Schwimmen dar und soll über den Weg von der Wassergewöhnung über das Technikschwimmen zum Rettungsschwimmen führen.
Auf Grundlage des neuen Konzepts ist es gelungen, den DLRG Ortsverein für eine Zusammenarbeit zu gewinnen, wodurch vor allem die materiellen Ressourcen gebündelt werden, was eine Qualitätssteigerung bei der Ausbildung des Rettungs- und Technikschwimmens mit sich bringt.

Stefan Werner