Top Utility

Der Berg ruft - Fortbildung zum Thema „Hochgebirgswandern“ im Wettersteingebirge

AbseilenWie bewegt man 27 Pauker von der Grund- bis zur Berufsschule und vom Referendar bis zum gestandenen Lehrer nahe der Pensionsgrenze dazu, in den Ferien eine Fortbildung zu belegen? Noch dazu opferten sie eine komplette Ferienwoche und trugen die nicht unerheblichen Kosten für Anfahrt, Unterbringung und Verpflegung aus eigener Tasche. Man bietet eine Fortbildung zum Thema „Hochgebirgswandern“ im Wettersteingebirge an, quartiert die Gruppe in eine nicht zu karge Hütte des Deutschen Alpenvereins ein und treibt sie täglich mindestens acht Stunden bei jedem Wetter auf felsige Gipfel, durch atemberaubende Klettersteige, über steile Geröllhalden und durch schmelzwasserdurchtoste Schluchten.

Dieses verblüffende Konzept, welches auch Lars Schlüter und Andreas Nelson vom FFG überzeugt hat, praktizieren die beiden Fortbildungsleiter Ulrich Lange und Thomas Hoffmann nun schon viele Jahre und die Teilnehmerzahl dieses Jahres bestätigt es voll und ganz: „Uns wurden von den beiden Ausbildern der Bezirksregierung und vom Deutschen Alpenverein der neuste Stand der Methodik und Technik vermittelt“ waren sich die beiden Teilnehmer einig.

Mit Spaß dabeiDas Wettersteingebirge vor der Haustür von Garmisch bietet alles, was des Hochgebirgswanderers Herz höher schlagen lässt und wäre damit auch ein ideales Ziel für Schülerfahrten. Diese Möglichkeit hatten wir nämlich im Auge, als wir uns für die Exkursion anmeldeten. Dabei wäre sowohl die reine Hüttentour als Oberstufenfahrt als auch die 10er Fahrt mit Hochgebirgswandern im Zusammenhang mit einer Münchenfahrt denkbar. In beiden Fällen müsste man die für Schüler/innen nur bedingt attraktive Beschäftigung des „Wanderns“ mit dem einen oder anderen Klettersteig aufwerten. Diese sind im Wetterstein alle hervorragend ausgebaut und in sehr gutem Zustand. Selbst der Aufstieg auf die Alpspitze sollte für schwindelfreie und konditionell fitte Schüler/innen kein Problem sein. Selbstverständlich müssten solche Abenteuer im Vorfeld geschult werden. Dann aber verspricht das Hochgebirge, zu einem echten Highlight in der Vita des motivierten Schülers zu werden. Wir hatten jedenfalls viel Spaß.