Leistungskurs Erdkunde 13 zur Stadtexkursion in Köln

Auch Schneefall, eisige Temperaturen und Winde konnten es nicht verhindern: Die Erdkundler des Leistungskurses der Jahrgangsstufe 13 brachen am Morgen des 9. Februar 2010 Richtung Köln auf, um die jüngsten Stadtplanungsprojekte Kölns vor Ort in Augenschein zu nehmen. Da die heftigen Schneefälle der vorangegangenen Woche verhindert hatten, die Arbeitsergebnisse der vorbereitenden Gruppen im Unterricht zu präsentieren, musste dies nun doch direkt am jeweiligen Standort geschehen. Da konnte der Blick von der Promenade aufs rechtsrheinische Ufer nahezu gefrieren. Man konnte sich nur schwer vorstellen, dass hier am geplanten Rheinboulevard demnächst fröhliche Kölner und Gäste der Stadt im modernen Ambiente draußen in der Sonne sitzen sollen. Weiter führte der Gang durch die vom WDR mit seinen zahlreichen Gebäuden geprägte Medienstadt Köln – ein Glück, dass die WDR Galerie ein kurzes Aufwärmen zwischendurch (und einen schnellen Blick in den Maus-Shop) ermöglichte. Einige Kilometer weiter am Rhein flussaufwärts wurde es dann wieder eisig. Doch ein EK LK weiß sich zu helfen: das Referat wurde eben kurzerhand in der mit etwa zwei Kilometern längsten Tiefgarage Europas gehalten.

Referate in der Tiefgarage

Danach konnte man über Tage das höchst beeindruckende neue Stadtviertel begutachten, das auf dem Gelände des ehemaligen Rheinauhafens entstanden und nahezu fertig gestellt ist. Auf beeindruckende Weise werden hier historische Bausubstanz der alten Hafengebäude und moderne Architektur harmonisch zusammengefügt. Es entsteht ein citynahes Stadtviertel, das exklusives und komfortables Wohnen, ein hochrangiges Dienstleistungsangebot und innerstädtische Erholung multifunktional verknüpft.

 

Der EK-LK zwischen Historie und Moderne

 


Natürlich kann nur der persönliche Test weiterer Dienstleistungsangebote durch jeden einzelnen Teilnehmer eine Stadtexkursion erfolgreich abschließen – und so geschah es dann auch.
 

(Exkursionsleiterin Astrid Stockhecke)