Schülerbericht zum Moscheebesuch der 6. Klassen

Am 16. Februar und am 2. März 2009 gingen wir in zwei Gruppen in die Kreuztaler Moschee. Dabei waren ca. 70 Schüler, zwei Lehrer und zwei Referendare.

Als wir angekommen waren, zogen sich zuerst alle die Schuhe aus (bevor Muslime den Gebetsraum betreten, ziehen sie die Schuhe aus). Wir gingen zusammen die Treppe hoch und betraten den Gebetsraum. In einer Ecke stand die Minbar (Kanzel für das Freitagsgebet) und an den Wänden hingen Gebetsketten. Wir begaben uns in den Raum, schauten uns interessiert um und setzten uns dann auf den Teppich. Neben der Mihrab (Gebetsnische, zeigt Richtung Mekka) stand der Hoça, Herr Orhan Bal, und begrüßte uns. Da wir für den Besuch ein Arbeitsblatt bekommen hatten, bearbeiteten wir zuerst die erste Aufgabe, in der wir eine Skizze der Moschee zeichnen sollten. Der Hoça zeigt uns einen Film über den Islam. Richtig interessant wurde es, als der Hoça uns den muslimischen Gebetsruf vorsang. Danach zeigte er uns auch das Gebet mit seinen verschiedenen Gebetshaltungen.

Da der Hoça erst seit eineinhalb Jahren in Deutschland lebt, übersetzte eine Frau, die Mitglied der Gemeinde ist, seine Erklärungen ins Deutsche. Einige Dinge erklärte er selber direkt auf Deutsch. Wir konnten dabei alle etwas lernen. Am Ende hatten wir noch viele Fragen, die er gerne und freundlich beantwortete.
Dann haben wir noch ein Foto mit der ganzen Gruppe vor der Mihrab gemacht.

Schülergruppe in der Moschee

Nachdem wir uns verabschiedet hatten, zogen wir alle die Schuhe wieder an und gingen zurück zur Schule. Wir hatten nicht nur etwas gelernt, sondern auch großen Spaß gehabt.


Melissa Schefczyk, Klasse 6b