Finja Bald (6C) heißt die neue Siegerin der Schulrunde des Vorlesewettbewerbs

Beim traditionellen Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels traten auch in diesem Jahr die jeweils beiden besten Leser aus den drei sechsten Klassen gegeneinander an. 

Traditionell trafen sich die Klassensieger am Nikolaustag, um den Schulsieger zu ermitteln. In der Jury saßen die Deutschlehrerinnen Jana Nimmermann und Laura Kurtseifer sowie die Referendarin Lisa Korn. Pandemiebedingt waren keine weiteren „Fans“ zugelassen.  

Die Klassensieger Emily Walder, Adrian Herb (6A), Laith Saed, Darin Hussein (6B), Finja Bald und Moritz Tanger (6C) starteten in der ersten Leserunde mit einem Buch ihrer Wahl. Erlaubt waren Werke aus der aktuellen Kinder- und Jugendliteratur mit Ausnahme von Schullesebüchern. Zuvor hatten die Schüler ihr Buch und den Autor den Zuhörern kurz vorgestellt. 

Im Anschluss stand das Lesen des Fremdtextes auf dem Programm. Die Jury hatte passend Auszüge aus einem weihnachtlichen Jugendbuch ausgewählt. Diese Leserunde war entscheidend für den späteren Sieg. Auch hier schlugen sich die Sechstklässler gut und man merkte, dass ihnen das Vorlesen Spaß macht. 

Die Jury hatte kein leichtes Amt bei der Bewertung von Lesetechnik, Interpretation und Textauswahl. 

Am Ende überzeugte Finja Bald die Jury mit ihrer Darbietung aus Gina Mayers „Internat der bösen Tiere“. Sie durfte sich bei der direkt anschließenden Siegerehrung über einen Buchpreis freuen. 

Text: Frau Keßler, Foto: Frau Korn